Planungen im Stadtkern von Monheim am Rhein

Im Stadtkern von Monheim am Rhein bearbeiten wir bis Ende 2019 zwei Bebauungspläne, die der Weiterentwicklung der Innenstadt dienen.

Der Bebauungsplan 146M (linkes Bild) schafft die Grundlagen für eine zeitgemäße Ergänzung des Hochhausclusters im Stadtzentrum durch drei acht- bis fünfzehn- geschossige Wohn- türme, die auf einem zweigeschossigen Sockelgebäude geplant sind, das Handels- und Dienstleistungsnutzungen aufnimmt. Unser Auftraggeber ist hier die SANY Properties 1 GmbH aus Monheim am Rhein. Der Architekturentwurf stammt von RKW+ Architekten aus Düssel- dorf.

Im Bereich zwischen Rathausplatz und Gartzenweg erarbeiten wir auf der Grundlage des städtebaulichen Entwurfs von Ortner & Ortner Baukunst aus Köln den Bebauungsplan 103M. Wesentliche Ziele sind hier eine Neuplanung der Bebauung am Rathausplatz mit dem Charakter eines Urbanen Gebiets (MU) und  eine Ergänzung der genossenschaftlichen Wohnbebauung. Auftraggeberin ist die Stadt Monheim am Rhein.

Bebauungsplan Nr. 1/32 „Wohnquartier Siegbogen

In fußläufiger Entfernung zum Zentrum des Windecker Ortsteils Rosbach und direkt am Bahnhof gelegen wird durch Konversion der ehemaligen Betriebsflächen der Stahlbaufirma Hermes ein gemischt genutztes Quartier entwickelt, das überwiegend durch Wohnen geprägt sein soll.

Im festgesetzten Urbanen Gebiet (MU) soll der Neubau eines Dienstleistungs- und Gesundheitszentrums dazu beitragen, das bestehende Angebot an Gewerbeflächen für Gesundheitsdienstleistungen und Büros in zentraler Lage von Rosbach abzurunden. Außerdem sollen in dieser zentralen Lage auch Mehrfami- lienhäuser entstehen.

Im festgesetzten Allgemeinen Wohngebiet (WA) sollen Doppelhaushälften vor allem junge Familien mit Kindern ansprechen. Der demographischen Entwicklung wird durch ein Angebot von Senioren- Appartements Rechnung getragen. Dabei wird vor allem an Einwohner gedacht, deren bestehendes Haus bzw. bestehende Wohnung zu groß geworden sind. Barrierearme Bungalows  sind sowohl für ältere Personen als auch für Familien von Interesse. 

Derzeit wird der Satzungsbeschluss vorbereitet.
 

Christoph Johnecke ist Partner bei H+B Stadtplanung

Zum 1. Juli 2018 ist Christoph Johnecke, M. Sc. und Stadtplaner AKNW als Partner bei H+B Stadtplanung eingetreten. Er hat an der TU Kaiserslautern und an der TU Dortmund Raumplanung studiert und ist seit 2015 als Projektingenieur im Büro tätig.

Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der verbindlichen Bauleitplanung. Er übernimmt hier zukünftig auch die Verantwortung in der Projektleitung. Die beiden Bürogründer Dieter Beele und Stefan Haase sind weiterhin als Partner und Projektleiter aktiv.

Mit dem Eintritt eines dritten Partners wollen wir uns für zukünftige Aufgaben noch leistungsfähiger als bisher machen.

Bebauungsplan für den Campus Deutz der TH Köln

Seit Dezember 2016 arbeiten wir im Auftrag des Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB) NRW an der Aufstellung des Bebauungsplanes für den Campus Deutz der TH Köln.  Der Bebauungsplan dient der planungsrechtlichen Umsetzung eines städtebaulichen Masterplans für die Neuordnung des Campus aus dem Jahr 2014. Der BLB hat 2012 in Abstimmung mit der Stadt Köln einen städtebaulichen Wettbewerb ausgelobt. Der erstplatzierte Entwurf von Kister, Scheithauer, Gross (ksg) aus Köln bildete die Grundlage des Masterplans „Teilneubau Fachhochschule Deutz und Umgebung“, der im Oktober 2013 der Öffentlichkeit in einer Informationsveranstaltung vorgestellt wurde. Gemeinsam mit Atelier Loidl Landschaftsarchitekten aus Berlin und dem Aachener Büro für Stadt-und Verkehrsplanung Baier GmbH (BSV) entwickelt der Masterplan die städtebaulichen Qualitäten des Wettbewerbsentwurfes in detaillierter Form fort und berücksichtigt insbesondere die Bedingungen der stufenweisen Realisierung des Gesamtvorhabens und die Erweiterung des Campus auf angrenzende Grundstücksflächen.

Bebauungsplan Ro23, Bornheim-Roisdorf

Unser Büro wurde von der Brings- Gruppe aus Bornheim mit der Erstellung des Bebauungsplanes beauftragt.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Ro 23 sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Erschließung von Wohnbauflächen auf einer Fläche von ca. 4,5 ha am östlichen Rand des Ortsteils Roisdorf geschaffen werden.

Die Bauflächen sollen insbesondere der Deckung des mittel- bis längerfristigen Wohnbedarfs an Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern in Bornheim dienen. Daher ist im Vorhabengebiet eine Mischung verschiedener Bauweisen vorgesehen. Insgesamt können im Plangebiet auf Grundlage der Planung bis ca. 100 Wohneinheiten entstehen. Die besonderen Herausforderungen der Planung bestehen in der verkehrlichen Erschließung.

Der Stadtentwicklungsausschuss hat am 21.02.2018 die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit beschlossen.

Bebauungsplan Se21, Sechtem-Ost, Stadt Bornheim

Für die Stadt Bornheim planen wir aktuell den ersten Bauabschnitt der Erweiterung von Bornheim- Sechtem am heutigen Ortsrand. Die Planung geht aus der städtebaulichen Rahmenplanung Sechtem-Ost hervor, die wir 2010-2012 für die Stadt Bornheim erstellt haben.

Im Januar 2016 fand die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Der aktuelle Planungsstand ist links zu sehen.

Auf der Grundlage dieses Vorentwurfs für ein Gebiet von insgesamt über 20 Hektar Fläche werden wir in der nächsten Zeit den Bebauungsplan als Entwurf erarbeiten.

Besonderheiten dieser Planung sind unter Anderem

  • ein Wohnraumangebot  für verschiedenste Altersgruppen und Bedürfnisse                   
  • die Planung der dringend benötigten Ortsumgehung innerhalb des Bebauungsplanverfahrens
  • die vollständige Versickerung des Regenwassers im Plangebiet                            
  • eine vielfältige Struktur der neuen Ortsränder.

Derzeit ist der Entwurf für die öffentliche Auslegung in Vorbereitung.